Unabhängige Anlaufstelle für BürgerInnen
Ahrenshooper Str.5
13051 Berlin-Hohenschönhausen

12. April 2005

Presseinformation

8. Mai – Tag der Befreiung
Autokorso und Straßenumbenennung

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 8. Mai jährt sich zum 60. Mal der Jahrestag der Befreiung vom deutschen Faschismus. Zu diesem Anlaß wird es in Berlin zahlreiche Veranstaltungen geben. Bei den meisten Veranstaltungen wird allerdings die Tatsache der Befreiung vom Faschismus unzureichend gewürdigt. Die offizielle Beschränkung der Feierlichkeiten nur auf das Kriegsende lehnen wir ab.

Gerade vor dem Hintergrund des erneuten Erstarkens rechtsextremistischer Tendenzen sind wir der Auffassung, daß ein deutliches Zeichen gegen Geschichtsrevisionismus, unterschiedslosem Gedenken bzw. der Vermischung von Opfern und Tätern sowie der Relativierung der deutschen Verantwortung am Zweiten Weltkrieg und am Holocaust gesetzt werden muß.

Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, einen eigenen Beitrag zu diesem historischem Datum zu leisten.

Wir werden an diesem Tag einen Autokorso von der Märkischen Allee bis in die Innenstadt durchführen, um symbolisch den Weg der Roten Armee von den Seelower Höhen bis zum Reichstag nachzuvollziehen. (Aufruf und genaue Route im Anhang) Der Höhepunkt der Aktion wird an der Kreuzung Alt-Friedrichsfelde / Rosenfelder Str. die symbolische Rückbenennung der Straße Alt-Friedrichsfelde in Straße der Befreiung sein. Am Reichstag bzw. am sowjetischen Ehrenmal im Tiergarten planen wir die Beteiligung an der Kunstaktion „Das Begräbnis oder Die Himmlischen Vier“ (Aktion nach Brechts Gedicht „Die Legende vom totem Soldaten“).

Mit freundlichen Grüßen

Mario Gartner

AnsprechpartnerInnen:
Mario Gartner, Tel. 9705240, mario.gartner@freenet.de
Judith Demba, Tel. 0177 4642680


Zum vollständigen Text des Aufrufes zum Autokorso geht es hier.